Greenpeace setzt Nestle Plastik-Monster vor die Zentrale

Ein 20 Meter langes Mist-Monster haben Greenpeace-Aktivisten vor der Nestle-Zentrale in der Schweiz platziert. Der Konzern ist laut der NGO einer der größten Plastikverschmutzer weltweit.

Das Plastik-Monster vor der Nestle-Zentrale in Vevey.
Das Plastik-Monster vor der Nestle-Zentrale in Vevey.
Das Plastik-Monster vor der Nestle-Zentrale in Vevey. – REUTERS

Eine Protestaktion von 65 Greenpeace-Aktivisten aus sieben Ländern, darunter auch aus Österreich, hat dem Nahrungsmittelkonzern Nestle in Vevey in der Schweiz ein Plastikmonster aus gesammelten Verpackungen vor seinen Hauptsitz gesetzt. Die Verpackungen aus Wegwerfplastik hatte die Umweltschutzorganisation aus dem Meer gefischt oder an den Stränden der Philippinen aufgesammelt.

Aus dem Mist wurde ein 20 Meter langes drachenartiges Monster konstruiert und ging laut den Umweltschützern in einer Aussendung somit "zurück zum Verursacher". "Nestle, Schluss mit Wegwerfplastik" lautete die Forderung an das Unternehmen, die auch als Transparent von Greenpeace-Kletterern am Konzerngebäude befestigt wurde.

APA/KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

1,7 Tonne Wegwerfplastik

Nestle sei vor kurzem bei verschiedenen Müll-Sammelaktionen in den Philippinen und weltweit als einer der größten Plastikverschmutzer identifiziert worden, hieß es in der Aussendung. Der Konzern hätte vergangenes Jahr 1,7 Millionen Tonnen Wegwerfplastik produziert - Tendenz steigend.

Auch im Genfersee vor der Nestle-Zentrale war das Plastikmonster unterwegs.
Auch im Genfersee vor der Nestle-Zentrale war das Plastikmonster unterwegs.
Auch im Genfersee vor der Nestle-Zentrale war das Plastikmonster unterwegs. – REUTERS

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Greenpeace setzt Nestle Plastik-Monster vor die Zentrale

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.