Softbank kauft sich bei Wirecard ein

Der deutsche Zahlungsabwickler schließt mit dem japanischen Konzern eine strategische Partnerschaft, um digitale Bezahllösungen weiterzuentwickeln.

FILE PHOTO: First public day of the computer games fair Gamescom in Cologne
FILE PHOTO: First public day of the computer games fair Gamescom in Cologne
REUTERS

Der deutsche Zahlungsabwickler Wirecard, der zuletzt auch im Visier der Börseaufsicht stand, hat sich einen finanzstarken Partner an Bord geholt:  Wirecard und der japanische Konzern Softbank schließen eine strategische Partnerschaft. Im Zuge dessen werde sich ein Unternehmen der Softbank-Gruppe über eine Schuldverschreibung, die nach fünf Jahren in Wirecard-Aktien umgewandelt wird, mit dann 5,6 Prozent an dem deutschen  Unternehmen beteiligen, teilte Wirecard am Mittwoch mit.

Softbank investiere so rund 900 Millionen Euro in das Unternehmen. Über die Ausgabe der Wandelschuldverschreibung ohne Bezugsrecht mit einem Wandlungspreis von 130 Euro pro Aktie solle die Wirecard-Hauptversammlung am 18. Juni entscheiden.

Softbank und Wirecard wollen vor allem bei digitalen Paymentlösungen und digitaler Kreditvergabe zusammenarbeiten. Außerdem unterstütze Softbank die Expansion Wirecards nach Japan und Südkorea.

(reuters)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Softbank kauft sich bei Wirecard ein

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.