Nach Brexit: Großbritannien will ein zweites Singapur werden

Boris Johnson will Steuern senken und verspricht höhere Staatsausgaben. Doch Schätzungen beziffern die Kosten eines harten Brexit mit bis zu 90 Milliarden Pfund.

Auf der Millennium Bridge. Brexit-Befürworter wollen London zu Singapur an der Themse machen.
Auf der Millennium Bridge. Brexit-Befürworter wollen London zu Singapur an der Themse machen.
Auf der Millennium Bridge. Brexit-Befürworter wollen London zu Singapur an der Themse machen. – (c) Getty Images (simonbradfield)

London. In der EU-Volksabstimmung 2016 mussten die Brexit-Befürworter lang suchen, bis sie in James Dyson einen britischen Unternehmer von Rang und Namen fanden, der für den Austritt aus der EU war. „Wir werden mehr Wohlstand und mehr Jobs schaffen, wenn wir aus der EU draußen sind“, sagte er. Umso größer war die Verwunderung, als Dyson im Jänner dieses Jahres die Übersiedlung des Firmensitzes von Großbritannien nach Singapur bekannt gab. Diese schlug in Empörung um, als sich der Milliardär Anfang Juli für 73,8 Millionen Dollar die teuerste Wohnung gönnte, die jemals in dem Stadtstaat verkauft wurde.

Das hindert freilich Brexit-Anhänger nicht, Singapur als ein Vorbild für Großbritannien zu betrachten. Auch der künftige Premierminister Boris Johnson will einen harten Brexit „ohne Wenn und Aber“: „Wir werden wieder die Freiheit haben, substanziell in Steuern und Vorschriften abzuweichen (von der EU, Anm.).“ Obwohl die Union der wichtigste Handelspartner Großbritanniens ist, gebe es keinen Grund zur Sorge: „Ich habe genug davon, dass man uns sagt, wir schaffen das nicht. Wir sind die sechstgrößte Wirtschaftsnation der Welt und können in der ganzen Welt voranschreiten.“

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.07.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen