Staat, Staat, Staat!

Regulieren, verbieten, vielleicht zur Not auch enteignen: In Deutschland breitet sich in diesen Tagen eine neue Staatsgläubigkeit aus. Auch in der Klimapolitik. Warum eigentlich?

Verbieten und regulieren zum Schutz von Klima und Umwelt: Bayerns CSU-Ministerpräsident ergrünt in diesen Monaten.
Verbieten und regulieren zum Schutz von Klima und Umwelt: Bayerns CSU-Ministerpräsident ergrünt in diesen Monaten.
Verbieten und regulieren zum Schutz von Klima und Umwelt: Bayerns CSU-Ministerpräsident ergrünt in diesen Monaten. – Peter Kneffel / dpa / picturedesk

Der Kommentator in den ARD–Tagesthemen legt ein Geständnis ab. Er hatte am Abend ein „schönes Stück Fleisch auf dem Grill“ und ja, er fliege um die Welt, weil er gern tauche. Er sei, so folgert er, „ein Konsumjunkie“. Und die Politik müsse ihm jetzt helfen: „Macht Fleisch, Autofahren und Fliegen so verdammt teuer, dass wir davon runterkommen. Bitte! Schnell! Dann wählen wir auch euch alle.“ Der Staat wird vor Millionenpublikum als quasireligiöser Erlöser von dem Bösen gedacht. Nur seine lenkende Hand kann den Bürger vor sich selbst retten. Man kann das Staatsgläubigkeit nennen. Zwei Wochen ist der Kommentar alt. Und Erlösung naht.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen