Netflix mischt britische Filmindustrie auf

Der US-Gigant plant Investitionen in Milliardenhöhe. Aber nicht jeder freut sich darüber.

Netflix steckt in eine Staffel der Kultserie „The Crown“ 100 Millionen Pfund, mehr Geld, als die tatsächliche Queen pro Jahr die britischen Steuerzahler kostet.
Netflix steckt in eine Staffel der Kultserie „The Crown“ 100 Millionen Pfund, mehr Geld, als die tatsächliche Queen pro Jahr die britischen Steuerzahler kostet.
Netflix steckt in eine Staffel der Kultserie „The Crown“ 100 Millionen Pfund, mehr Geld, als die tatsächliche Queen pro Jahr die britischen Steuerzahler kostet. – Netflix

London. Wie eine Naturgewalt überrollen Streamingdienste die traditionelle britische Filmindustrie. Netflix ist da erst der Anfang. Noch in diesem Herbst sollen Konkurrenzangebote von Disney und Apple auf den Markt kommen. Die britischen Fernsehsender BBC und ITV werden dann versuchen, mit der „BritBox“ den US-Giganten Paroli zu bieten. „Wir sehen uns nicht in Konkurrenz mit anderen Anbietern“, sagt ITV-Chefin Carolyn McCall. „Es gibt Platz genug für mehrere Dienste.“

Das ist allerdings mehr als fraglich, denn längst laufen die Streaminganbieter den traditionellen Sendern den Rang ab und nehmen ihnen die Seher weg. Die vier populärsten TV-Kanäle in Großbritannien sind heute BBC One (durchschnittlich sieht ein Erwachsener 48 Minuten pro Tag den Sender), ITV (37 Minuten), YouTube (34 Minuten) und Netflix (17 Minuten). Während die Zahlen für die TV-Sender stark fallen, weisen sie für die Internetkanäle steil nach oben. Die Traditionskanäle BBC Two und Channel 4 liegen bereits hinter den Streamingdiensten.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen