Griechischer Wohnungsmarkt wird attraktiver

Zehn Jahre Krise trieben die Wohnungspreise in den Keller und die Fachkräfte ins Ausland. Doch seit 2018 erlebt Griechenlands Immobilienbranche ein Comeback – nur kann nicht jeder Investor oder jede Lage davon profitieren.

Athens Zentrums- und Strandlagen sind bei den ausländischen Investoren beliebt.
Athens Zentrums- und Strandlagen sind bei den ausländischen Investoren beliebt.
Athens Zentrums- und Strandlagen sind bei den ausländischen Investoren beliebt. – (c) APA/AFP/LOUISA GOULIAMAKI

Athen. Gleich das erste Gesetz der neuen konservativen Regierung in Athen von Ende Juli brachte eine Senkung der griechischen Immobiliensteuer – man kann also davon ausgehen, dass der Wohn- und Baumarkt zu den Prioritäten von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis gehört. Natürlich wollte er den vielen Wohnungseigentümern im Land – drei Vierteln der Bevölkerung – zeigen, dass er seine Wahlversprechen betreffend Steuersenkungen einhält. Doch das ist nicht alles. Parallel dazu wollte er in- und ausländischen Investoren signalisieren, dass es sich wieder lohnt, in Griechenland in Grund und Boden zu investieren.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen