ABB setzt mit Roboterfabrik einen "Meilenstein" in China

Der Schweizer Technologiekonzern ABB investiert in China 150 Millionen Dollar. Die neue Roboterfabrik werde ein Meilenstein für den Konzern, heißt es.

Der Schweizer Technologiekonzern ABB hat im chinesischen Kangqiao nahe der Metropole Shanghai den Grundstein für eine neue Roboterfabrik gelegt. Auf einer Fläche von rund 67.000 Quadratmetern werde bis Anfang 2021 eine Produktions- und Forschungsstätte für Robotik entstehen, teilte ABB am Donnerstag mit.

Sie wird dort die heutige Fabrik von ABB ersetzen. Das Investitionsvolumen liege bei umgerechnet 150 Millionen US-Dollar (rund 136 Millionen Euro). Die neue Fabrik sei ein Meilenstein für ABB in China, dem größten Markt für Robotik, hieß es.

Im Jahr 2017 sei weltweit jeder dritte Roboter nach China verkauft worden. Mit den Robotiklösungen bedient ABB in Asien eine breite Kundenbasis, etwa in der Auto-, der Elektronik-, der Logistik-, der Pharmabranche oder in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie.

Insgesamt betreibt ABB Robotics weltweit drei Fabriken. In Europa bedient ABB den Robotik-Markt von der Fabrik im schwedischen Västeras aus, in den USA betreibt die Gruppe ein Robotik-Werk in Auburn Hills im Bundesstaat Michigan.

(APA/awp/sda)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      ABB setzt mit Roboterfabrik einen "Meilenstein" in China

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.