IWF gewährt Ukraine 15,5 Milliarden-Dollar-Kredit

Der Internationale Währungsfonds gesteht der Ukraine neue Kredite zu, weil die Wirtschaft "durch äußere Schocks und innere Schwächen" stark gelitten hat. Kiew hat einschneidende Reformen angekündigt.

Dollar Banknoten der vereinigten Staaten von Amerika
Dollar Banknoten der vereinigten Staaten von Amerika
(c) Bilderbox (Erwin Wodicka)

Der Internationale Währungsfonds hat neue Kredite in Höhe von 15,5 Milliarden Dollar (knapp zwölf Milliarden Euro) für die Ukraine genehmigt. "Die Ukraine hat eine schwierige Zeit hinter sich, in der die Wirtschaft durch äußere Schocks und innere Schwächen stark gelitten hat", sagte IWF-Vize John Lipsky am Mittwoch in Washington. Rund 1,9 Milliarden Dollar würden umgehend bereitgestellt, "die nächsten Auszahlungen erfolgen in Abhängigkeit von Quartalsprüfungen", sagte Lipsky.

Der IWF hatte Kiew im Jahr 2008 Darlehen von mehr als 16 Milliarden Dollar gewährt, die Zahlungen aber ausgesetzt, als die Regierung den Mindestlohn und die Renten entgegen den IWF-Empfehlungen anhob. Die Führung in Kiew habe "wichtige Finanz-, Finanzsektor und Energiereformen" zugesagt, sagte Lipsky.

 

(Ag.)

Kommentar zu Artikel:

IWF gewährt Ukraine 15,5 Milliarden-Dollar-Kredit

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen