Fed-Präsident: US-Zahlungsausfall ein "Makro-Schock"

Ein falsches Handling der prekären US-Haushaltslage kann weltweite Auswirkungen haben. Eine Ratingagentur droht den USA mit einer Herabstufung.

Der Präsident der Fed von St. Louis, James Bullard, sieht große Gefahr für Weltwirtschaft
Der Präsident der Fed von St. Louis, James Bullard, sieht große Gefahr für Weltwirtschaft
(c) REUTERS (Peter Newcomb)

Die größte Gefahr für die Weltwirtschaft besteht nach den Worten des Präsidenten der Fed von St. Louis, James Bullard, in einer Zahlungsunfähigkeit der US-Regierung. "Die US-Haushaltslage könnte, wenn sie nicht richtig gehandhabt wird, einen weltweiten Makro-Schock auslösen", sagte Bullard am Mittwoch. "Die Idee, dass die USA zahlungsunfähig werden könnten, ist eine gefährliche."

Einigung im Kongress unabdingbar

Einige republikanische Kongressabgeordnete hatten erklärt, eine kurzzeitige Zahlungsunfähigkeit der Regierung könne hingenommen werden, wenn sie das Präsidialamt dazu zwinge, das riesige Haushaltsdefizit anzugehen. Eine kurzzeitige Zahlungsunfähigkeit ist im August unvermeidlich, wenn die Abgeordneten vorher nicht einer Erhöhung der nationalen Schuldengrenze zustimmen.

Abgewirtschaftet: 15 hässliche Fakten über die US-Wirtschaft

Die Ratingagentur Fitch teilte am Mittwoch mit, sie werde die Kreditwürdigkeit von US-Staatsanleihen herabstufen, sollte die Regierung im August Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Die Regierung hat erklärt, zu diesem Zeitpunkt habe sie dazu keine finanziellen Spielräume mehr.

Abgewirtschaftet: 15 hässliche Fakten über die US-Wirtschaft

(APA/Ag.)

Kommentar zu Artikel:

Fed-Präsident: US-Zahlungsausfall ein "Makro-Schock"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen