Eine hohe Dividende bedeutet nicht zwangsläufig etwas Gutes

Dividenden können die Kursgewinne von Aktien kräftig auffetten. Aber nur, wenn das Unternehmen sie sich leisten kann.

Dass eine hohe Dividendenrendite allein nichts Gutes bedeuten muss, zeigt ein Blick auf die Aktienindizes Dow Jones und Eurostoxx 50.
Dass eine hohe Dividendenrendite allein nichts Gutes bedeuten muss, zeigt ein Blick auf die Aktienindizes Dow Jones und Eurostoxx 50.
Dass eine hohe Dividendenrendite allein nichts Gutes bedeuten muss, zeigt ein Blick auf die Aktienindizes Dow Jones und Eurostoxx 50. – (c) REUTERS (LUCAS JACKSON)

Dividenden sind in Europa seit 1973 für 41 Prozent des Gesamtertrags von Aktien verantwortlich, zeigt eine Allianz-Studie. Deswegen, so lautet ein häufiger Rat, solle man sich dividendenstarke Titel ins Depot legen. Das bewähre sich zudem in Zeiten, in denen es an den Börsen abwärtsgeht, da Dividenden weniger stark schwanken als Kurse – also nicht sofort gekürzt werden, wenn der Gewinn einmal auslässt.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen