Teure Verwaltung: Wo das fehlende Geld zu holen ist

Jeder Österreicher zahlt elf Euro am Tag für die Verwaltung von Bund, Ländern und Gemeinden. Allein durch Effizienzsteigerungen ließe sich dieser Betrag beträchtlich senken. Stattdessen wird über neue Steuern nachgedacht.

Demo für Verwaltungsreform 2011: Noch ist der Druck von der Straße zu gering, um die Regierung zu motivieren.
Demo für Verwaltungsreform 2011: Noch ist der Druck von der Straße zu gering, um die Regierung zu motivieren.
Demo für Verwaltungsreform 2011: Noch ist der Druck von der Straße zu gering, um die Regierung zu motivieren. – (c) Michaela Bruckberger

Ein Merkmal dieses Wahlkampfes ist ganz zweifellos, dass viel über Steuern, aber so gut wie nichts über Reformen geredet wird. Wäre auch unglaubwürdig, wenn Regierungsparteien, die in diesem Punkt seit Jahrzehnten nichts Gescheites (zumindest keinen „großen Wurf“) zustande bringen, vor der Wahl plötzlich zu großen Reformern würden.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.09.2013)

Meistgelesen