Globalisierung: Fabriken sind besser als Grenzzäune

KolumneSind „unsere Konzerne“ und deren „Ausbeutung“ an den Flüchtlingswellen mit schuld? Der Faktencheck zeigt: Die Migrationswellen kommen überwiegend aus Ländern, an denen die Globalisierung bisher vorbeigegangen ist.

Schuhproduktion in China: Die globale Öffnung der Wirtschaft hat 500 Millionen Chinesen aus bitterer Armut geholt.
Schuhproduktion in China: Die globale Öffnung der Wirtschaft hat 500 Millionen Chinesen aus bitterer Armut geholt.
Schuhproduktion in China: Die globale Öffnung der Wirtschaft hat 500 Millionen Chinesen aus bitterer Armut geholt. – (c) REUTERS (Lang Lang)

Die Flüchtlings- und Migrationsströme, die uns derzeit einige Probleme bereiten, haben zwei Hauptursachen, hören wir: Kriege, vor allem die innermuslimischen Bürgerkriege in den destabilisierten Ländern des Nahen Ostens, etwa in Syrien. Und die Globalisierung, die in einer Ausbeutung der lokalen Bevölkerung durch „unsere“ Konzerne münde und die Ausgebeuteten deshalb massenhaft in die Emigration treibe.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.09.2015)

Meistgelesen