Der gravierende Webfehler des Steuersystems

Kolumne Zwei Drittel der Staatsfinanzierung basieren auf der Besteuerung von Arbeit. Nagt die digitale Revolution an der Basis, drohen Staatspleiten .

Wenn Kollege Roboter die Arbeit übernimmt, hängt die an den Lohnkosten festgemachte Staatsfinanzierung in der Luft.
Wenn Kollege Roboter die Arbeit übernimmt, hängt die an den Lohnkosten festgemachte Staatsfinanzierung in der Luft.
Wenn Kollege Roboter die Arbeit übernimmt, hängt die an den Lohnkosten festgemachte Staatsfinanzierung in der Luft. – (c) REUTERS (Issei Kato)

Wirtschaftsforscher gehen davon aus, dass uns die „Steuerreform“ genannte Teilabgeltung der kalten Progression wegen der höheren Massenkaufkraft einen zusätzlichen Wachstumsimpuls von 0,4 BIP-Prozentpunkten bescheren wird. Das ist eine Annahme, die mit Sicherheit nicht eintreffen wird, weil alle möglichen Gebietskörperschaften bereits dabei sind, die kleine Steuersenkung durch Steuer- und Abgabenerhöhungen wieder zu kompensieren. Das dringend reformbedürftige Steuersystem wird damit noch zersplitterter, unübersichtlicher und natürlich kostspieliger. Bund, Länder und Gemeinden sehen Steuererhöhungen ja immer noch als brauchbare Alternative zu Ausgabenreformen.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.12.2015)

Meistgelesen