Noch haben wir die Stagnation nicht hinter uns

Kolumne Nach einem nachhaltigen Aufschwung sehen die Konjunkturprognosen leider noch nicht aus. Dazu müsste jetzt die Wirtschaftspolitik die verbesserte Unternehmerstimmung nützen und den entscheidenden Wachstumskick liefern.

Themenbild
Themenbild
(c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Die frohe Botschaft liefern uns dieser Tage die Konjunkturprognostiker: Das Bruttoinlandsprodukt wird heuer und 2017 deutlich stärker steigen als in den vergangenen Jahren. Allerdings weniger stark, als dieselben Prognostiker noch im Frühherbst vorausgesagt haben. Aber das lassen wir einmal unter den Tisch fallen, man will ja nicht die Party ruinieren. Die Frage lautet: Ist das jetzt der lang ersehnte Aufschwung, der uns aus dem Krisenjammertal führt? Und die Antwort lautet: Leider nein, ist er nicht. Es ist freilich ein Impuls, den man nutzen sollte, um die Wirtschaft wirklich nachhaltig in Schwung zu bringen. Dazu sind aber nicht nur in Österreich wirtschaftspolitische Maßnahmen notwendig, die weit über die üblichen, auf Pump finanzierten Konjunkturprogramme für die Bauwirtschaft hinausgehen.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 621 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.12.2016)

Meistgelesen