Zwei sehr schlechte Nachrichten für den Euro

Kolumne Großbritanniens Austritt schwächt die Position der Marktverfechter in der EU. Wohin die Euroreise geht, zeigt die Verurteilung des griechischen Ex-Chefstatistikers wegen der Aufdeckung von Athener Budgetschummeleien.

Headquarters of the European Central Bank (ECB) is seen illuminated with a giant euro sign at the start of the ´Luminale, light and building´ event in Frankfurt
Schließen
Headquarters of the European Central Bank (ECB) is seen illuminated with a giant euro sign at the start of the ´Luminale, light and building´ event in Frankfurt
Themenbild: EZB – (c) REUTERS (KAI PFAFFENBACH)

Zwei bemerkenswerte Ereignisse mit hohem Symbolwert haben in den beiden vergangenen Tagen auf EU-Ebene stattgefunden: Großbritannien hat den Brexit getriggert. Und ein griechisches Berufungsgericht hat Andreas Georgiou, den früheren Chefstatistiker des Landes, wegen Verleumdung zu zwölf Monaten bedingter Haft verurteilt.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 669 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft