Bilanz

Was uns im smarten Netz erwartet

Kolumne Society 5.0. Der smarte Bürger in seiner smarten Stadt: Die totale Vernetzung von Mensch und Maschine hält in Asien Einzug. Und bald wohl auch bei uns. Sind wir darauf vorbereitet?

Eine bisher ungeklärte Frage: Wie wird die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine in der „Society 5.0“ geregelt?
Schließen
Eine bisher ungeklärte Frage: Wie wird die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine in der „Society 5.0“ geregelt?
Eine bisher ungeklärte Frage: Wie wird die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine in der „Society 5.0“ geregelt? – EPA

Während wir hier darüber diskutieren, wie man die aktuell teilweise immer noch miserable Abdeckung im demnächst veralteten LTE(4G)-Mobilfunknetz verbessern könnte, gehen in Fernost die ersten Netze der nächsten Generation des für die Datenmengen der Internetgesellschaft wesentlich besser geeigneten 5G-Mobilfunkstandards in Betrieb. Und während wir hier die Vor- und Nachteile von Industrie 4.0 (die „smarte“ Fabrik) diskutieren, sind Südkorea, Japan & Co. schon auf der nächsten Stufe angelangt: die smarte Gesellschaft (Society 5.0) in der Smart City. Auf Deutsch: die totale Vernetzung von Mensch und Maschine, das gelebte Internet der Dinge.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 749 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen