Die Bilanz

Wie man die Energiewende teuer verbockt

Kolumne Die USA waren bei der CO2-Einsparung zuletzt erfolgreicher als die Deutschen. Ein Zeichen für das völlige Scheitern der teuren deutschen Energiewende. Hoffen wir, dass Österreich daraus Lehren für seine Klimastrategie zieht.

Grafik: ETI
Grafik: ETI
Grafik: ETI – (C) Reuters/ DiePresse

Umweltpolitik kann eine komplizierte Sache sein. Wer hätte beispielsweise gedacht, dass ausgerechnet die USA des Umwelt-Gottseibeiuns Donald Trump 2017 das weltweit erfolgreichste Land bei der Einsparung des Treibhausgases CO2sein könnten? Sind sie aber. Und zwar nicht nur durch forcierten Einsatz alternativer Stromerzeugung, sondern, jetzt bitte anschnallen, nicht unwesentlich auch durch eine großflächige Umstellung der traditionellen Elektrizitätserzeugung von Kohle auf durch Fracking gewonnenes Erdgas.

Und wer hätte gedacht, dass ausgerechnet die Deutschen, die gerade die teuerste „Energiewende“ der Geschichte mit teils aberwitziger Überförderung von Wind- und Solarkraftanlagen durchziehen, treibhausgasmäßig seit drei Jahren stagnieren und die meisten postulierten Klimaziele verfehlen?

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 643 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen