Die Bilanz

So geht echter Freihandel auf Österreichisch

Mercosur. In alle Welt erfolgreich exportieren, aber den eigenen Markt abschotten wollen – das scheint die heimische Devise für den Abschluss von neuen Freihandelsabkommen zu sein. So funktioniert Globalisierung aber nicht.

Der Abschluss möglichst vieler Freihandelsabkommen liegt grundsätzlich im österreichischen und europäischen Interesse, da Freihandel viel Wohlstand und Arbeitsplätze in Europa sichert.“ Dieser schöne Satz sollte in einem extrem exportorientierten Land wie Österreich, wo mehr als jeder dritte Euro im Warenexport verdient wird und jeder zweite eingenommene Euro aus Exporten insgesamt stammt, eigentlich Allgemeingut sein. Er stammt übrigens aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 819 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen