Bilanz

Dahinwursteln ist keine Basis für den Euro

Kolumne Die EZB ist mit ihrer Geldpolitik in eine Rolle gedrängt worden, für die sie nicht da ist und die sie auf Dauer nicht erfüllen kann. Der Euro braucht jetzt dringend ein internes Transfersystem mit strikten Sanktionsmöglichkeiten.

EZB-Chef Mario Draghi: Der oberste Euro-Währungshüter muss mitten in der Hochkonjunktur im Krisenmodus fahren.
EZB-Chef Mario Draghi: Der oberste Euro-Währungshüter muss mitten in der Hochkonjunktur im Krisenmodus fahren.
EZB-Chef Mario Draghi: Der oberste Euro-Währungshüter muss mitten in der Hochkonjunktur im Krisenmodus fahren. – imago/Hannelore Förster

Die Europäische Zentralbank beendet also wahrscheinlich ihr Anleihenkaufprogramm zum Jahresende (siehe Artikel auf Seite 18). Aber sie tut das mehr als halbherzig: Erstens bedeutet das mögliche Ausstiegsdatum „Jahresende“ eine neuerliche Verlängerung des Programms, und zweitens wird die EZB ihren Bestand an Staatsanleihen danach nicht verringern, sondern ablaufende Papiere durch den Ankauf neuer ersetzen. Und sie wird den Leitzinssatz zumindest bis zum Herbst des kommenden Jahres auf null lassen.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 826 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen