Die Bilanz

Die Globalisierung und Trumps Harley-Gate

Wird die Globalisierung durch den drohenden amerikanisch-chinesisch-europäischen Handelskrieg gestoppt, droht der Welt ein gewaltiger Wohlstandsverlust. Diesen sinnlosen Konflikt kann niemand gewinnen.

Symbolbild.
Symbolbild.
Symbolbild. – (c) APA/AFP/GETTY IMAGES/Drew Angere (Drew Angerer)

So hat sich Donald Trump seinen „America first“-Handelskrieg wohl nicht vorgestellt: Erstes Opfer werden möglicherweise Arbeiter der amerikanischen Kult-Motorradmarke Harley Davidson im republikanischen Kernland Wisconsin sein, deren Jobs zollbedingt nach Indien, Thailand oder Brasilien wandern. Es ist das, was die Politik offenbar noch nicht begreift: Alle Produzenten in Konzerngröße (und auch zahlreiche Mittelständler) sind inzwischen global aufgestellt, verfügen über Produktionsstätten in allen wichtigen Wirtschaftsregionen. Verschlechtert die Politik ihre Rahmenbedingungen in einem Land, können sie mit den betroffenen Teilen ihrer Produktion sehr schnell ausweichen. Darauf mit Renationalisierung der Wirtschaftspolitik zu antworten, funktioniert nicht.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 562 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen