Das ungestopfte Loch in der Staatskassa

Konjunkturbedingt sprudelnde Steuereinnahmen und Einmaleffekte auf der Ausgabenseite machen es fast schon zum Kunststück, heuer kein Nulldefizit zu erreichen. Der Finanzminister wird diese Nummer wohl trotzdem schaffen.

(c) Die Presse

"Es ist ein Loch in der Kassa, Herr Minister, Herr Minister“, hat der unvergessene Kurt Sowinetz einen Ministerialbeamten zur Melodie von „There's a hole in the bucket“ vor fast einem halben Jahrhundert jammern lassen. Die ministerielle Weisung „Na dann füll'n S' es, Herr Doktor“ ist allerdings bis heute unerfüllt geblieben: Wie jedes Jahr seit 1954 (!) wird der Bund auch 2018 mehr ausgeben als einnehmen. Dabei ist das, wie der Thinktank Agenda Austria sarkastisch anmerkt, „fast schon ein Kunststück“.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 758 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen