Verlieren wir den „Kampf der Systeme?“

Der chinesische Staatskapitalismus ist dabei, das Dogma von der Überlegenheit des wirtschaftlich und politisch liberalen westlichen Systems zu erschüttern. Die EU hat der chinesischen Offensive noch wenig entgegenzusetzen.

Shanghai-Skyline: Ein Symbol für die Wucht, mit der der chinesische Staatskapitalismus die Welt erobert.
Shanghai-Skyline: Ein Symbol für die Wucht, mit der der chinesische Staatskapitalismus die Welt erobert.
Shanghai-Skyline: Ein Symbol für die Wucht, mit der der chinesische Staatskapitalismus die Welt erobert. – (c) Reuters (Carlos Barria)

"Kampf der Systeme“ klingt relativ martialisch. Bezeichnet aber das Bild recht gut, das der Bundesverband der Deutschen Industrie gestern vom wirtschaftlichen Verhältnis Westeuropas zu China entwarf: Das Reich der Mitte steige mit fragwürdigen Methoden – Dumpingpreise, mit staatlichem Geld unterstützte Käufe von Hightech-Unternehmen, Behinderung von Auslandsinvestitionen in China selbst – rasant zur globalen Wirtschaftssupermacht auf. Europa habe dem nichts entgegenzusetzen.

Die deutschen Industriellen machen 54 Vorschläge, wie gegenzusteuern sei. Unter anderem durch die „Nachschärfung“ von Antidumpingregeln und Subventionskontrollen bei der Übernahme europäischer Hightech-Unternehmen und Lockerung der EU-internen Fusionskontrollen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen