Ein Zwangsbeitrag, den niemand braucht

Wenn Länder mit Wohnbaugeld vorzugsweise nur noch herumzocken, gibt es keinen Grund mehr, Arbeitnehmern einen "Wohnbauförderungsbeitrag" abzuknöpfen. Dieser beträgt ein Prozent des Bruttolohns.

(c) Bilderbox

In der Diskussion um die Einführung einer Vermögenssteuer wird gelegentlich der Schmäh vom Umbau des Steuersystems ins Treffen geführt: Vermögen soll stärker, die überproportional mit Steuern und Abgaben beladene Arbeit im Gegenzug geringer belastet werden.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.09.2011)

Meistgelesen