Die seltsame Asfinag-Postenvergabe

Karin Zipperer wird Vorständin beim Straßenbaukonzern Asfinag. Einen Beschluss dazu gibt es zwar nicht. Aber ihr derzeitiger Job als Geschäftsführerin der Wiener Netze wurde vorsorglich ausgeschrieben.

Archivbild: Karin Zipperer
Schließen
Archivbild: Karin Zipperer
Archivbild: Karin Zipperer – Elke Mayr / WirtschaftsBlatt

Die Hektik ist unermesslich. Es ist ja auch der letzte Job in einem Staatsunternehmen, der da vergeben wird, bevor die Große Koalition Geschichte ist. Und es ist ein durchaus lukrativer Job: Das Vorstandsmitglied, das im Straßenbaukonzern Asfinag installiert werden soll, wird immerhin rund 330.000 Euro im Jahr verdienen. Da heißt es, rasch Nägel mit Köpfen zu machen. Auch, wenn dabei ein höchst seltsames Kuddelmuddel entsteht.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 760 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft