Das Netzwerk des Sebastian Kurz

Der neue ÖVP-Chef überlässt wirklich nichts dem Zufall: Über die Jahre hat er sich ein ansehnliches Netzwerk an Wirtschaftstreibenden aufgebaut, mit denen er sich gern austauscht. Parallelen zu Wolfgang Schüssel sind unverkennbar.

Sebastian Kurz
Schließen
Sebastian Kurz
Sebastian Kurz bei einem Firmenbesuch am Dienstag – APA/GEORG HOCHMUTH

Die ominösen „Österreich-Gespräche“: Den ganzen Sommer über will der designierte ÖVP-Chef Sebastian Kurz wöchentlich ein oder zwei Firmenbesuche absolvieren. Also war er am Dienstag bei einer Tischlerei im Weinviertel, um über Steuersenkungen zu plaudern. Nächste Woche ist das Thema „Soziales“ dran, eine Woche später ist es der Tourismus. Wahlkampf, ja. Und Sebastian Kurz ist emsig dabei, sein wirtschaftspolitisches Profil zu schärfen. Da hat er zweifellos eine Flanke offen: FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist in der Hinsicht keine große Gefahr, aber SPÖ-Gegner Christian Kern? Der hat immerhin Jahrzehnte an Managementerfahrung beim Stromkonzern Verbund und bei den ÖBB vorzuweisen. Sebastian Kurz kann da nicht mithalten. Aber es wäre nicht Kurz, hätte er nicht auch da minutiös vorgeplant: Über die Jahre hat er sich also ein recht ansehnliches Reservoir an Wirtschaftstreibenden geschaffen, mit denen er sich mehr oder wenigerregelmäßig austauscht.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 912 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft