Staats-Managerin wird ÖVP-Vize. Geht das?

Bettina Glatz-Kremsner sitzt im Vorstand der teilstaatlichen Casinos Austria. Jetzt wird sie auch Stellvertreterin von Sebastian Kurz. Die Symbiose von Wirtschaft und Politik hat eine neue Qualität erreicht.

Schließen
Casinos-Vorständin Bettina Glatz-Kremsner – Michael Appelt /picturedesk.com

Am 1. Juli ist es soweit: In Linz wird die ÖVP im Rahmen ihres Parteitags Sebastian Kurz zum Parteichef wählen. Und seine vier Stellvertreter. Nachgerade euphorisch waren sie vor rund zwei Wochen präsentiert worden, weil auch sie so etwas wie ein Signal der Erneuerung sein sollen. Vorhang auf also für den oberösterreichischen ÖVP-Landeshauptmann Thomas Stelzer, die junge steirische Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl sowie die noch jüngere Bregenzer Stadträtin Veronika Marte. Kandidatin Nummer vier ist allerdings die größte Überraschung. Es ist Bettina Glatz-Kremsner. Eine Managerin. Glatz-Kremsner ist seit Jahren Vorstandsmitglied der teilstaatlichen Casinos Austria und Chefin der Lotterien. Und sie wird diesen Job auch als ÖVP-Vize behalten. Positiv kann man die Sache also so beurteilen: So etwas ist in Österreich tatsächlich neu. Weniger positiv: Die Doppelgleisigkeit ist durchaus umstritten.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 887 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen