Ermittlungen unterm Giebelkreuz

Raiffeisen wird vom Verkauf der IT-Tochter Syscom vor zehn Jahren eingeholt: Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 18 Verdächtige – auch ranghohe Raiffeisen-Manager.

Symbolbild: Die Justiz interessiert sich für Raiffeisen
Schließen
Symbolbild: Die Justiz interessiert sich für Raiffeisen
Symbolbild: Die Justiz interessiert sich für Raiffeisen – REUTERS

Die Sache liegt schon zehn Jahre zurück. Seit rund sieben Jahren ist sie ein Fall für die Justiz, doch so richtig weitergegangen ist da nichts: Die Causa drohte im Sand zu verlaufen. Wie das Leben halt so spielt. Doch jetzt kommt plötzlich Bewegung rein: Die Staatsanwaltschaft hat vor wenigen Tagen Ermittlungen gestartet. Sehr eifrig ist das und vor allem überraschend – immerhin steht die Angelegenheit kurz vor der Verjährung. Und die Justiz hat die Angel nach besonders dicken Fischen ausgeworfen: Es geht um insgesamt 18 Verdächtigte. Darunter (durchaus ranghohe) Raiffeisen-Manager und die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien. Und, Steuerzahler aufgepasst: Die Angelegenheit betrifft auch staatliche Garantien, die schlagend wurden. Geld, das jetzt perdu ist.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 762 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft