Ermittlungen gegen Sonja Hammerschmid eingestellt

Kolumne Beim Verdacht der Untreue sehen die Staatsanwälte "keinen hinreichenden Tatverdacht". Große Freude in der SPÖ – und trotzdem schweigt die Partei zu der Causa.

SPÖ-Bildungsministerin Sonja Hammerschmid
Schließen
SPÖ-Bildungsministerin Sonja Hammerschmid
SPÖ-Bildungsministerin Sonja Hammerschmid – (c) Clemens Fabry (Presse)

Es ist oft ganz schön vertrackt: Da gibt es endlich einmal gute Nachrichten, wirklich gute. Doch aus wahlkampftechnischen Gründen dürfen sie nicht kommuniziert werden. Weil die Sache als politisch nicht opportun gilt. So gesehen hat es SPÖ-Bildungsministerin Sonja Hammerschmid nicht leicht. Einerseits ist sie sehr glücklich über die Frohbotschaft, die ihr Mitte September überbracht wurde: Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen sie wegen des Verdachts der Untreue eingestellt – weil es „keinen hinreichenden Tatverdacht“ gebe, wie es dort heißt.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 388 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft