Wieso im ÖVP-Wirtschaftsflügel hochgradige Nervosität herrscht

Wirtschaftsminister Harald Mahrer soll am 18. Dezember zum Chef des ÖVP-Wirtschaftsbundes gewählt werden. Doch nicht alle sind mit seiner Nominierung glücklich.

Schließen
Harald Mahrer und Christoph Leitl – APA/GEORG HOCHMUTH

Was für ein Fest. Für die Kameras gab es am 2. November nur strahlende Gesichter. Da präsentierte der Präsident der Wirtschaftskammer Christoph Leitl den jetzigen ÖVP-Wirtschaftsminister Harald Mahrer als seinen Nachfolger: Das Präsidium des ÖVP-Wirtschaftsbundes habe den 44jährigen Mahrer einstimmig gewählt, sagte der begeisterte Leitl. Und so war es auch. Aber: Die tatsächliche Kür Mahrers steht natürlich noch bevor. Am 18. Dezember soll es soweit sein. Dann kommen rund 300 Delegierte der Wirtschaftsbund-Generalversammlung zusammen, um ihren neuen Chef tatsächlich zu inthronisieren. Das wird spannend. Denn nicht alle Wirtschaftsbündler sind über Mahrer so glücklich wie Leitl. Und so manch einer stellt sich (vermutlich wie auch Mahrer selbst) bange Fragen: Welches Ergebnis wird der designierte neue Chef bekommen? Deutlich über 90 Prozent, wie Leitl in den vergangenen Jahren? Deutlich darunter? Wird es einen überraschenden Gegenkandidaten geben? Steht der Wirtschaftsflügel der ÖVP gar vor einer Zerreißprobe?

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 904 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen