Machtkampf um die Telekom Austria

Angesichts der neuen Regierung lautet die Devise in der Telekom Austria: „warm anziehen“. Dort hat der Mehrheitseigentümer aus Mexiko über die Jahre das Heft in die Hand genommen. Doch Österreich will jetzt wieder mehr mitreden.

Muss Alejandro Plater als Telekom-Chef abdanken?
Muss Alejandro Plater als Telekom-Chef abdanken?
Muss Alejandro Plater als Telekom-Chef abdanken? – Die Presse/Fabry

Anfang voriger Woche erhielt Finanzminister Hans Jörg Schelling nicht alltäglichen Besuch: Walter Hotz machte seine Aufwartung. Er ist Betriebsratschef der Telekom Austria und macht sich Sorgen. Dazu kommt eine ordentliche Portion Ärger. Es ist nämlich so: Vor rund sechs Wochen wurde mit dem Abgang von Margarete Schramböck der Chefsessel der wirtschaftlich höchst bedeutenden Tochtergesellschaft A1 frei. Und Konzernchef Alejandro Plater macht keinerlei Anstalten, dort die Nachfolge zu regeln. Also bat Hotz den Finanzminister als Eigentümervertreter um Unterstützung. Fehlanzeige: Schelling war zu dem Zeitpunkt mental wohl schon bei den Modalitäten seines Abschieds vom Ministerium. Hotz wird sich also gedulden müssen. Dabei ist sein Anliegen nicht ungebührlich: Es geht um den Einfluss Österreichs im Konzern, der mehrheitlich der mexikanischen América Móvil gehört. Die Frage hängt seit Mitte 2014, als die Mexikaner die Mehrheit an der Telekom Austria übernommen haben, wie ein Damoklesschwert über dem Unternehmen. Doch Hotz darf hoffen: Mit der neuen Regierung könnte diese Streitfrage geklärt werden. Und zwar im Sinne Österreichs.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 656 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.12.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen