Wieso Wirtschaftsprofis in der FPÖ Mangelware sind

Die FPÖ tut sich schwer, wichtige Posten in der staatsnahen Wirtschaft zu besetzen. Ihr Pool an Managern ist überschaubar, viele wollen bei der Burschenschafterpartei nicht anstreifen.

Der Industrielle Thomas Prinzhorn war Jörg Haiders Verbindungsmann zur Wirtschaft
Der Industrielle Thomas Prinzhorn war Jörg Haiders Verbindungsmann zur Wirtschaft
Der Industrielle Thomas Prinzhorn war Jörg Haiders Verbindungsmann zur Wirtschaft – APA

Ja, es wird gearbeitet: Am Mittwoch hat der Ministerrat ein neues Nominierungskomitee bestellt. Vier Personen sind das, die personalpolitisch einiges zu sagen haben werden. Sie entscheiden nämlich, wen die Republik Österreich in die Aufsichtsräte von staatsnahen Unternehmen entsendet. So weit, so gewöhnlich – das Komitee gibt es ja immerhin seit drei Jahren. Und doch hat der Beschluss eine tiefe Symbolik: Die vier Herren, die da gleichsam an einem der vielen Schalthebel der Macht sitzen, sind Finanzminister Hartwig Löger und Kanzleramtsminister Gernot Blümel sowie Andritz-Boss Wolfgang Leitner und Günther Helm, Chef des Lebensmitteldiskonters Hofer. Zwei ÖVP-Minister also. Und zwei Manager, die ganz offiziell zum persönlichen Netzwerk von Kanzler Sebastian Kurz gehören. Gab's da nicht noch eine Partei in der Koalition?

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 783 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.01.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen