Ein Burschenschafter für den Verbund?

Axel Kassegger gilt als FPÖ-Rechts-Außen und ist Norbert Hofers Wunschkandidat für den Verbund-Vorstand. Doch der freiheitliche Griff nach der Macht im Stromkonzern ist nicht immer pannenfrei.

Regierungskoordinator Norbert Hofer wollte zwei Verbund-Aufsichtsräte - und geht vorerst leer aus.
Regierungskoordinator Norbert Hofer wollte zwei Verbund-Aufsichtsräte - und geht vorerst leer aus.
Regierungskoordinator Norbert Hofer wollte zwei Verbund-Aufsichtsräte - und geht vorerst leer aus. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Er hat keine Zeit verschwendet: Bereits Anfang Februar hat FPÖ-Infrastrukturminister Norbert Hofer den massiven Umbau im Aufsichtsrat der ÖBB vollzogen – von den sieben neuen Mitgliedern sind gleich sechs Freiheitliche oder zumindest FPÖ-nahe. An der Spitze des Kontrollgremiums sitzt mit Arnold Schiefer ein Burschenschafter. Dann, Anfang März, wurde der Aufsichtsrat des Straßenbaukonzerns Asfinag ausgewechselt. Auch hier ist mit Peter Franzmayr ein Burschenschafter Aufsichtsratspräsident geworden. Und jetzt ist das nächste Unternehmen dran: Hofer stellt gerade die personalpolitischen Weichen für den teilstaatlichen Stromkonzern Verbund.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 831 Wörter
  • 6 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen