Budgetlücke im Finanzministerium?

Gerüchten zufolge dürfte Helga Berger als Budgetsektionschefin im Finanzressort abdanken. Bei der Erstellung des nun fixierten Doppelbudgets war sie jedenfalls nicht mehr dabei.

Helga Berger
Helga Berger
HERBERT NEUBAUER / APA / picture

Die Sektionschefs in den Ministerien sind selten einen großen Bericht wert. Zuletzt ausnahmsweise, weil sie gewissermaßen entmachtet wurden: In den Ministerien sind ihnen jetzt Generalsekretäre hierarchisch übergeordnet. Kraft ihrer Expertise haben die Sektionschefs aber immer noch jede Menge gestalterische Macht – da braucht man sich keine Sorgen zu machen. Wirklich im Vordergrund stehen sie dennoch nicht. Einer breiten Öffentlichkeit sind sie also nicht bekannt. Trotzdem lohnt ein Blick hinter die Kulissen, vor allem im Finanzministerium. Denn dort bahnt sich ein Wechsel in einer der wichtigsten Sektionen an: der Budgetsektion. Wieder einmal. Und das ist dann doch eine Geschichte, die wert ist, erzählt zu werden.

So wie es derzeit aussieht, wird Budgetsektionschefin Helga Berger das Finanzministerium verlassen. Sie leitet die Sektion seit 2015 und war, so wird im Finanzministerium erzählt, bei der jüngsten Budgeterstellung gar nicht mehr dabei. Was ja doch recht ungewöhnlich ist.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 785 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen