Österreichs diskreteste Chefsuche

Die Vorstandsuche für den Stromkonzern Verbund geht in den Endspurt. Die Fäden zieht dabei Gerhard Roiss, Ex-OMV-Chef und nunmehr Verbund-Aufsichtsratspräsident. Er lässt sich nicht in die Karten schauen.

PK OMV AG: 'ERGEBNIS 1. HALBJAHR' / ROISS
PK OMV AG: 'ERGEBNIS 1. HALBJAHR' / ROISS
Verbund-Präsident Gerhard Roiss hat personalpolitisch das Sagen – APA/HERBERT NEUBAUER

Es ist die spannendste Vorstandssuche überhaupt. Und die geheimnisvollste: Heute, Samstag, geht die Bewerbungsfrist für die Vorstandsmitglieder des teilstaatlichen Stromkonzerns Verbund zu Ende. Die Ausschreibung selbst war recht vage formuliert und lässt eine Reihe von Fragen offen: Bleibt es bei vier Vorständen? Wird auf drei reduziert? Oder gar auf zwei? Fragen über Fragen, die bis zum 13. Juni geklärt werden müssen. An dem Tag wird der Verbund-Aufsichtsrat seine Entscheidung treffen. Doch auch dieser Tag gestaltet sich reichlich mysteriös: Den 15 Aufsichtsratsmitgliedern wurde lediglich mitgeteilt, dass sie sich an dem Tag für einen Termin „irgendwo im 1. Bezirk“ freihalten sollen. Der genaue Ort der Sitzung wird ihnen erst wenige Tage davor bekannt gegeben. So soll verhindert werden, dass eine Meute von Journalisten zugegen ist. Aufsichtsratspräsident Gerhard Roiss will es so. Und der hat in der Angelegenheit überhaupt ein recht mächtiges Wort mitzureden.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 778 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen