Der gnadenlose Kampf an vielen Fronten

Die neue Glock-Bilanz zeigt: Der Waffenhersteller hatte es schon einmal leichter. Dafür gibt es juristische Erfolge im Rechtsstreit mit der deutschen Konkurrenz. Und im Rosenkrieg mit Gaston Glocks Ex-Frau.

Der Kärntner Industrielle Gaston Glock.
Der Kärntner Industrielle Gaston Glock.
Der Kärntner Industrielle Gaston Glock. – (c) imago/ZUMA Press (imago stock&people)

Auch Waffenproduzenten haben ihre Probleme. Natürlich, das Geschäft ist relativ krisenfest, doch vor Hiobsbotschaften ist man nie gefeit. Am 18. Jänner dieses Jahres ereilte eine solche den erfolgsverwöhnten Waffenkonzern des Kärntner Industriellen Gaston Glock. Ohne Vorwarnung. Der deutsche Konkurrent SIG Sauer hatte beim Wiener Handelsgericht Klage gegen die Glock GmbH eingebracht. Wegen angeblicher Patentverletzungen. Und die Deutschen haben auch versucht, den Verkauf umsatzträchtiger Glock-Modelle mittels einstweiliger Verfügung zu unterbinden. Doch mittlerweile kann bei Glock Entwarnung gegeben werden: Vor wenigen Wochen ist den Österreichern in dem Rechtsstreit ein wichtiger Etappensieg gelungen.

Trotzdem: Alles höchst unangenehm.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 896 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen