Der höfliche Klassenkämpfer

Der Streik bei der Bahn wurde vergangenes Wochenende abgewendet. Gewerkschafter Roman Hebenstreit hat ruhig und besonnen Regie geführt. Er gilt als Antityp eines Gewerkschafters. Und als nächster ÖGB-Chef.

BAHN-KV: HEBENSTREIT
BAHN-KV: HEBENSTREIT
APA/ROLAND SCHLAGER

Das war also der „heiße Herbst“: Im November gab es Warnstreiks in der Metalltechnischen Industrie, wenige Wochen später folgten die Eisenbahner. Die Gewerkschafter haben also gehalten, was sie angekündigt haben. Und trotzdem – zwischen den beiden herbstlichen Aufregern liegen Welten: Die Warnstreiks der Metaller zogen sich über drei Tage lang hin, jene der Eisenbahner dauerten bloß zwei Stunden. Und die Rhetorik? Auch da ein Unterschied wie Tag und Nacht: Bei den Metallern zeigte Gewerkschafter Rainer Wimmer, dass sein Repertoire an deftigen Formulierungen wirklich bemerkenswert ist. Permanente Streikdrohungen gab es natürlich auch. Bei den Eisenbahnern ging es da vergleichsweise höflich-gesittet zu. Streikdrohung? „So weit sind wir noch nicht“, sagte Gewerkschafter Roman Hebenstreit gebetsmühlenartig. Der Streik wurde denn auch vergangenes Wochenende abgewendet. Es gab keinen großen Eklat, keine gegenseitigen Beleidigungen. Roman Hebenstreit – ein neuer Typus von Gewerkschafter?

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 842 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen