Ibiza-Gate: Als in der Asfinag plötzlich seltsame Fragen gestellt wurden

Laut Ibiza-Video wollte FPÖ-Chef Strache die Strabag bei öffentlichen Aufträgen ausschalten. Beim Straßenbaukonzern Asfinag zeigt sich: Der blau umgefärbte Aufsichtsrat interessierte sich tatsächlich sehr für Ausschreibungen.

HC Strache wollte keine Aufträge mehr für die Strabag. Norbert Hofer färbte den Asfinag-Aufsichtsrat um
HC Strache wollte keine Aufträge mehr für die Strabag. Norbert Hofer färbte den Asfinag-Aufsichtsrat um
HC Strache wollte keine Aufträge mehr für die Strabag. Norbert Hofer färbte den Asfinag-Aufsichtsrat um – APA/GEORG HOCHMUTH

Also sprach Heinz-Christian Strache im fernen Ibiza: „Schau, und dann sind wir genau beim Thema Strabag, Autobahnen. Du, das Erste in einer Regierungsbeteiligung, was ich heute zusagen kann, ist: Der Haselsteiner (Hans Peter, Anm.) kriegt keine Aufträge mehr.“ Eine vollmundige Wortspende. Aber zwischen politischen Ankündigungen und tatsächlicher Durchführung liegen bekanntlich oft Welten. Rund 17 Monate war die FPÖ in der Regierung. Hat die Strabag in der Zeit tatsächlich keine oder weniger öffentliche Aufträge bekommen? Sagen wir so: Im staatlichen Straßenbaukonzern Asfinag kam es zu einer Reihe seltsamer Ereignisse. Und die sind im Licht der Strache-Äußerungen doch einer näheren Betrachtung wert.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.05.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen