Rundumschlag der Tschechen - auch gegen Österreich

Der tschechische Mehrheitseigentümer der Casinos Austria lässt den Streit im Glücksspielkonzern eskalieren. Und legt sich dabei auch mit Österreich an. Vielleicht, weil er den Preis für seinen Ausstieg in die Höhe treiben will?

Casinos-Chefin Bettina Glatz-Kremsner
Casinos-Chefin Bettina Glatz-Kremsner
Casinos-Chefin Bettina Glatz-Kremsner – Die Presse/Fabry

Es war im Mai. Bettina Glatz-Kremsner war zur Chefin der Casinos Austria gekürt worden, und da unterlief ihr gleich ein kapitaler Irrtum: Die Eigentümerverhältnisse des Konzerns hätten sich stabilisiert, sagte sie in einem „Presse“-Interview. Nun könne man sich endlich wieder auf die Weiterentwicklung des Unternehmens konzentrieren. Glatz-Kremsner im O-Ton: „Der Sturm hat nachgelassen.“ Heute weiß sie: Er hat sich zu einem Orkan ausgewachsen. Der tschechische Mehrheitseigentümer Sazka macht wieder Probleme. Und legt sich dabei immerhin mit der Republik, die 33 Prozent am Unternehmen hält, an. Die maximale Eskalationsstufe ist erreicht. Womit sich die Casinos Austria mitnichten mit der Frage der Weiterentwicklung befassen, sondern vielmehr mit der Frage: „Wie soll es weitergehen?“ Die Antwort lautet immer wieder: „Einer wird sich verabschieden müssen.“

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.07.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen