Let's make money

Warum den Börsen heuer kurzfristig eine saftige Korrektur droht

Kolumne Der Aufwärtstrend von Adobe und Oracle ist aber ungebrochen.

Oracle-Chef Larry Ellison
Schließen
Oracle-Chef Larry Ellison
Oracle-Chef Larry Ellison – (c) EPA (JOHN G MABANGLO)

Die Börsen präsentieren sich weiterhin in überraschend guter Verfassung, die warnenden Stimmen vor einer Korrektur der heiß gelaufenen Märkte mehren sich aber. Die Marktstrategen der US-Investmentbank Goldman Sachs beispielsweise haben ihren Marktausblick für das zweite Quartal dieses Jahres vorige Woche von „Overweight“ auf „Neutral“ gesenkt. Die Wachstumsdynamik nähere sich ihrem Höhepunkt, schreiben die Goldman-Strategen in einer Nachricht an Klienten der Bank. Hohe Bewertungen, wie sie derzeit zu sehen sind, müssten zwar nicht notgedrungen Kursrückgänge auslösen, heißt es darin. Das Umfeld für Aktien werde aber zunehmend verletzlich, sodass selbst kleinere politische Ereignisse in Europa, China oder den USA schon Korrekturen auslösen könnten. Der in den vergangenen Monaten stark gestiegene Risikoappetit lasse befürchten, dass solche Korrekturen auch scharf ausfallen könnten.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 571 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft