Wertsachen

Die Seidenstraße als europäisches Megaprojekt

Kolumne Die gewaltigen Ambitionen Pekings gehen auch Europa an. Als Partner. Die Banken sind schon dick im Geschäft.

Alle Wege führen nach China? Möglich, aber Handel muss immer zwei Seiten zufriedenstellen. Bei der Seidenstraße ist der Adressat Europa. Und das weiß man auch.
Schließen
Alle Wege führen nach China? Möglich, aber Handel muss immer zwei Seiten zufriedenstellen. Bei der Seidenstraße ist der Adressat Europa. Und das weiß man auch.
Alle Wege führen nach China? Möglich, aber Handel muss immer zwei Seiten zufriedenstellen. Bei der Seidenstraße ist der Adressat Europa. Und das weiß man auch. – (c) REUTERS (WONG CAMPION)

Als in Peking am vergangenen Wochenende die Zukunft der Welt geplant wurde, blieb ein Sessel leider leer. Das offizielle Österreich musste kurzfristig absagen. Infrastrukturminister Jörg Leichtfried war in Wien unabkömmlich. Wahlkampf. TV-Auftritt. Sie verstehen. Freilich: Österreich war nicht das einzige westliche Land, das durch Abwesenheit glänzte. Pekings Projekt einer neuen Seidenstraße legt die geopolitischen Bruchlinien auf der Welt offen. Washington beäugt dieses billionenschwere Kernstück der chinesischen Politik sehr kritisch. Aber das Fernbleiben westeuropäischer Spitzenpolitiker lenkt bloß ab von der Realität. Denn die Seidenstraße ist genauso ein europäisches Projekt wie ein chinesisches. Unsere Banken stecken schon jetzt tief drin. Geld fließt immer dorthin, wo es Chancen gibt. Und die Chancen beim Ausbau des Handels auf der eurasischen Landmasse sind gigantisch groß. Aber auch die Risken sind nicht zu verachten.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 879 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen