Warum hassen Ökonomen Bitcoin so sehr?

Der Kryptomarkt ist jung und gefährlich, die Debatte hysterisch und überzogen. Die neue Assetklasse darf aber nicht den Rowdys überlassen werden. Ja, es braucht neue Regeln – aber vor allem Tools und Know-how für die Behörden.

Ökonom Nouriel Roubini hat für Bitcoin nichts übrig – und für die Nutzer nur Spott und Häme parat.
Schließen
Ökonom Nouriel Roubini hat für Bitcoin nichts übrig – und für die Nutzer nur Spott und Häme parat.
Ökonom Nouriel Roubini hat für Bitcoin nichts übrig – und für die Nutzer nur Spott und Häme parat. – (c) Bernd Roselieb / Visum / picturedesk.com

Nouriel Roubini hat ein neues Hobby. Auf Bitcoin schimpfen. Seit Wochen kommt von dem als „Dr. Doom“ bekannten Ökonomen nichts anderes als Spott und Häme für die Kryptowährung und ihre Nutzer. Er hat Bitcoin die „Mutter aller Blasen“ genannt. Einen „Scam“. Ein „Pyramidenspiel“. Der Markt sei „manipuliert“. Bitcoin würde auf null fallen und dort bleiben, hat er gesagt. Die User und Investoren von Kryptowährungen seien „Freaks“, „naiv“, „arrogant“. Und Roubini ist nur einer von vielen berühmten Ökonomen, die derzeit regelrecht besessen scheinen vom Aufstieg und Fall der Kryptowährungen.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 882 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen