Die vier Gesichter des George Soros

Megaspekulant George Soros hat schon zu oft vor einer Krise in Europa gewarnt und wird jetzt weitgehend ignoriert. Ironisch. Denn was Soros über Trump sagt, sollte uns beunruhigen.

George Soros: Der alternde Milliardär sieht sein politisches Lebenswerk wenn nicht in Trümmern, dann zumindest in Gefahr.
George Soros: Der alternde Milliardär sieht sein politisches Lebenswerk wenn nicht in Trümmern, dann zumindest in Gefahr.
George Soros: Der alternde Milliardär sieht sein politisches Lebenswerk wenn nicht in Trümmern, dann zumindest in Gefahr. – (c) REUTERS (PASCAL LAUENER)

Wir könnten uns auf eine neue, große Finanzkrise zubewegen“, sagte George Soros Ende Mai bei einer Rede in Paris. Große Aufregung. Was will er uns sagen? Es war nicht die erste derartige Warnung. Es wird nicht die letzte sein. Soros ist ein Warner – und eine Zielscheibe seiner Gegner. Er ist Aktivist und natürlich Investor. Seine Sprüche sind immer im Kontext seiner Geschichte und seiner Geschäfte zu verstehen. Er hat stets grandiose Forderungen parat – an Europa. Die Politiker ignorieren ihn meistens. In diesem Fall ist das fast schade. Denn nicht seine Krisen-Warnung war das Interessanteste an seiner Rede – und auch nicht die hundertste Forderung nach mehr Europa in Europa. Nein, es war seine treffende Diagnose zu Donald Trump. Aber der Reihe nach. Wer ist dieser George Soros?

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 821 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen