The Donald, der beste Feind des Euro

Ist Donald Trump die Reinkarnation von Richard Nixon? Als äußerer Feind schweißt er die Europäer zusammen. Die langfristige politische Bedeutung des Euro wird wieder betont.

Tusk und May, Merkel und Trump: Zwischen den Angelsachsen und den Festland- Europäern herrscht dicke Luft.
Tusk und May, Merkel und Trump: Zwischen den Angelsachsen und den Festland- Europäern herrscht dicke Luft.
Tusk und May, Merkel und Trump: Zwischen den Angelsachsen und den Festland- Europäern herrscht dicke Luft. – (c) APA/AFP/GETTY IMAGES/LEON NEAL

Er war schon vor seiner Einführung kein Hit bei den Fans: Am 30. September 1997, dem Tag nach dem Tod von Lady Di, stellte die „Presse“ bereits auf Euro um: Um „Euro-Befürwortern wie -Skeptikern eine verbesserte Informationsbasis“ zu geben, wie es hieß. Das war vor 21 Jahren. Die Euro-Gegner heulen immer noch rum, als könnten sie die Zeit zurückdrehen. Aus verschiedenen Gründen. Die einen wollen Wahlen gewinnen und spielen mit den Ängsten der Menschen. Die anderen wollen einen Konkurrenten loswerden. Etwa die Amerikaner. Aber ausgerechnet von dort kommt jetzt Schützenhilfe für den Euro. In Form von Donald Trump.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 810 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen