Wertsachen

Krypto: Bart Simpson und das Bitcoin-Blutbad

KolumneBitcoin zeigt, wie neue Technologien sich etablieren: Zuerst kommt der Hype, dann die Enttäuschung – und irgendwann setzt die Realität ein. Aktuell muss Bitcoin durchs Tal der Tränen.

(c) REUTERS (Mark Blinch)

Auch wenn alles scheitert, auch wenn Bitcoin und alle Kryptowährungen wieder verschwinden sollten, etwas wird bleiben: die kreativen Wortkreationen. Dank eines Tippfehlers aus einem Forum-Beitrag hat Bitcoin schon die englische Sprache geändert. Aus dem altmodischen „buy and hold“ wurde ein zeitgemäßes „HODL!!1!“. Das funktioniert auch als Hashtag. Als nächstes geht die Bitcoin-Community jetzt die gute alte Charttechnik an. Ja, Fibonacci und Elliott-Wellen sind auch im Kryptobereich beliebte Hilfsmittel. Aber derzeit dominiert alles der Bart. Bart Simpson nämlich. Seit Wochen zeichnet der Bitcoin-Kurs immer wieder dessen Kopfform nach. Rasch rauf, zackig seitwärts, noch rascher wieder runter.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 702 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.07.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen