Land der Sparer, zukunftsarm!

Wertsachen Früher war alles besser, heißt es. Was das Geld-Beiseitelegen betrifft, stimmt das auch. Die Österreicher halten trotzdem am Sparbuch fest. Und warten auf bessere Zeiten. Seit zehn Jahren.

Wenn schon, denn schon: 38 Prozent sparen für große Ausgaben im kommenden Jahr – etwa für ein Auto.
Wenn schon, denn schon: 38 Prozent sparen für große Ausgaben im kommenden Jahr – etwa für ein Auto.
Wenn schon, denn schon: 38 Prozent sparen für große Ausgaben im kommenden Jahr – etwa für ein Auto. – (c) Heiko Specht / laif / picturedesk.com

Das Prinzip ist simpel: Wer heute spart, hat morgen mehr. Das sagt schon der Verstand. Wer auf sofortigen Konsum verzichtet, kann sich später etwas gönnen – oder Vermögen aufbauen. Die Österreicher sind Weltmeister im Geld-zur-Seite-Legen. Als Kinder haben wir Bargeld in Schweine und anders geformte Büchsen gesteckt. Später sind wir mit dem Geld zur Bank gegangen, damit die Dame am Schalter unser Sparbuch durch den Nadeldrucker jagt. Heute speichern wir das Geld online ab. Einzig: Etwas fehlt. Und zwar Zinsen. Sparer werden für ihre Mühen nicht mehr belohnt. Im Gegenteil: Sie werden bestraft. Die Inflation wertet das hart erarbeitete Geld ab. Das verhindert den Vermögensaufbau. Muss der Österreicher umlernen?

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 667 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen