Das Netflix-Dilemma

Der Kampf um die Mattscheibe ist voll entbrannt. Netflix hat tolle Zahlen zu präsentieren. Aber wie lang kann der Pionier dem Angriff von Amazon, Disney und Google standhalten?

Super Zahlen, viele User: Netflix ist der Liebling der Börsen. Aber das Video-Geschäft wird nicht leichter.
Super Zahlen, viele User: Netflix ist der Liebling der Börsen. Aber das Video-Geschäft wird nicht leichter.
Super Zahlen, viele User: Netflix ist der Liebling der Börsen. Aber das Video-Geschäft wird nicht leichter. – (c) REUTERS (Mike Blake)

Ehre, wem Ehre gebührt. Und dem Entertainment-Riesen Netflix gebührt viel Ehre. Die Firma hat ein uraltes Versprechen eingelöst, das schon in der ersten Hype-Phase des Internets abgegeben wurde: Fernsehen immer und überall. Was man will, wann man will und wo man will. Ja, es gab YouTube und Bittorrent und sogar die ORF-TVthek vor Netflix – aber es gab auch Taxis vor Uber und Handys vor dem iPhone. Netflix hat seine eigene Kategorie geschaffen: Der Video-Streaming-Dienst, der auch eigene Serien und sogar Filme produziert und aggressiv weltweit expandiert. Aber wie lang kann das so weitergehen? Und wird Netflix dem Angriff von Amazon, Apple, Facebook und Walt Disney standhalten können?

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 612 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.10.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen