Dieser bescheidene Mann hat die Börse für immer verändert

Vanguard-Gründer John Bogle hat die Wall Street angegriffen – und den Krieg gewonnen. Für Kleinanleger, die sich dank ihm viele hundert Milliarden an Gebühren erspart haben. Ein Nachruf.

Die Wall Street gedenkt John Bogle, genannt Jack.
Die Wall Street gedenkt John Bogle, genannt Jack.
REUTERS

Als John Bogle im Jahr 1974 seine Fondsfirma Vanguard gründete, hatte er bereits einen Herzinfarkt hinter sich. Das erste Mal traf es ihn mit 31 Jahren. Insgesamt sechsmal sollte es ihn erwischen. Mit 38 diagnostizierten die Ärzte eine seltene Herzkrankheit. 1996 erhielt er eine Transplantation – im Alter von 66 Jahren. So eine Krankengeschichte würde das Leben der meisten Menschen dominieren und aus der Bahn werfen. Aber nicht jenes von John Bogle.

Seine Firma Vanguard gehört heute mit einem verwalteten Vermögen von fast fünf Billionen Dollar zu den größten Geldmanagern der Welt. Aber Bogles Vermächtnis ist etwas anderes. Etwas, das an der Wall Street nicht oft anzutreffen ist. Bogle hat die Investoren angesteckt – mit seiner Bescheidenheit.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen