Endlich wieder schneller als der Schall fliegen

Bis 2023 will Boeing den Überschalljet wiederbeleben. Dafür ist man bei einem Start-up eingestiegen, dessen Geschichte stark an Tesla erinnert. Aber Vorsicht: Boeing ist schon einmal grandios an der Schallmauer gescheitert.

So soll der Aerion AS2 einmal aussehen.
So soll der Aerion AS2 einmal aussehen.

Es hat was von „Zurück in die Zukunft“. Ausgerechnet ein Überschallflugzeug für betuchte Passagiere wird zum neuen Herzstück der Zukunftsstrategie des Flugzeugherstellers Boeing. Mitte vergangener Woche wurde bekannt, dass der US-Gigant beim kleinen Start-up Aerion einsteigt. Das hat große Ähnlichkeiten mit Tesla. Wie beim Elektroauto steckt auch beim Überschalljet ein Milliardär mit einem Traum dahinter. Der Texaner Robert Bass bastelt seit Jahren an einem Flieger, der auf dem Weg von New York nach London drei Stunden schneller als herkömmliche Flugzeuge ist. Er hat schon mit Airbus und Lockheed Martin gearbeitet. Jetzt ist Boeing an der Reihe. Ein Elektromotor kommt an Bord des Aerion AS2 getauften ersten Modells aber maximal zur Adjustierung der bequemen Sitzgelegenheiten zum Einsatz. Geflogen wird mit Kerosin.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen