Fette Profite mit dicken Menschen?

Wir werden immer dicker, immer älter - und erkranken öfter an Krebs. Wer will, kann mit modernen Fonds davon profitieren. Aber Vorsicht: Überall lauern Fallen.

Schon 1997 hat die WHO die Fettsucht zur globalen Epidemie erklärt.
Schon 1997 hat die WHO die Fettsucht zur globalen Epidemie erklärt.
Schon 1997 hat die WHO die Fettsucht zur globalen Epidemie erklärt. – (c) Getty Images (Kevin Frayer)

Fast zwei Milliarden Menschen auf dieser Welt sind übergewichtig. 650 Millionen werden als adipös bezeichnet, sie sind krankhaft dick. Für die Weltgesundheitsorganisation WHO ist die Fettsucht eine globale Epidemie. Mit dem Wachstum des Wohlstands auch in Asien hat sie weiter an Fahrt gewonnen. In den USA sind bereits mehr als 70 Prozent der Menschen zu dick. Die Kosten für das US-Gesundheitssystem übersteigen jene, die durch das Rauchen entstehen.

Was im englischen Sprachraum unter „Obesity“ läuft, gehört zu den globalen Megatrends des 21. Jahrhunderts. Viele Industrien verdienen daran: Fastfood-Ketten, Snack-Hersteller und die Pharmaindustrie. Der Fondsanbieter Janus Henderson will Kleinanleger mitnaschen lassen und bietet einen „Obesity ETF“ an – für Investoren, die bei dem Thema keine moralischen Hürden sehen. Aber da fängt es erst an.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.02.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen