Das Gebührenmonster schläft nie

Sie wirken klein und unschuldig, diese Gebühren. Aber wer nicht aufpasst, zahlt bei der Vermehrung seines Geldes extrem drauf. Ein Wegweiser durch den Dschungel der Prozentzahlen.

Imago

Wenn Kinder sich vor dem Monster unterm Bett fürchten, können wir sie guten Gewissens beruhigen. Da ist kein Monster. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit. Monster gibt es nicht. Geht es um die Gebühren bei Bank und Broker, beruhigen wir uns selbst gerne. Ob 0,2 Prozent oder 2,0 Prozent – was macht das schon aus, sagen wir. Langfristig. Das sind doch Mini-Zahlen, oder? Wir beruhigen uns selbst. Monster gibt es nicht, sagen wir. Und zahlen drauf. Denn Gebühren sind der Renditekiller schlechthin. Das Gebührenmonster gibt es. Und es schläft nie. Wir haben ein Extrembeispiel ausgerechnet.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen